Charaktere

Herzogin SophiaDie junge Herzogin Sophia von Mecklenburg fühlt sich ihrem Hause zutiefst verpflichtet. Schon als kleines Kind dem ebenfalls kindlichen Herzog zur Frau gegeben, ist sie es, die sich in der Pflicht sieht das Recht ihres Herzogtums auf die schwedische Krone einzufordern. Dabei überschreitet sie schweren Herzens manche moralische Grenze.

Ihr Verhältnis zu Jonathan ist ganz geprägt von dem innigen Wunsch aus der Verantwortung gegenüber ihrem Haus entlassen zu werden. Das Wünsche sich aber der Pflicht unterzuordnen haben, bleibt Sophias Credo.

Sven StureSven Sture ist eine historische Persönlichkeit, über die wir nicht sonderlich viel wissen. Als Heeresführer Margaretes ist er tatsächlich zu den Piraten übergelaufen - eine Katastrophe für die große Regentin.

In den Nordpiraten ist Sture ebenso wie im wirklichen Leben nicht leicht zu kategorisieren. Definitiv auf den eigenen Vorteil bedacht, versprüht der gutaussehende blonde Kommandant aber eine solch magisches Charisma, dass sich selbst intimste Feinde immer wieder beeindrucken lassen. Zusammen mit seinen taktischen Fähigkeiten ist Sven Sture somit der geborene Führer. Ob er ein Held ist, wird er jedoch zu beweisen haben.

Kapitän ClaasUm Claas ranken sich einige Legende und Gerüchte, in der Wirklichkeit, wie in unserer Geschichte.

Als sprichwörtlicher Haudegen mit viel Erfahrung auf See und mit beachtlicher Körperkraft, ist er ein Piratenkapitän par excellence. Claas erkennt eine Chance, wenn sie sich bietet - und er greift zu. Mit seinem mächtigen dreimastigen Holk, dem Roten Raben, und mit seiner eingeschworenen Kernbesatzung um Ole, Thore, Johan und Frederik, wird er schnell zum erfolgreichsten Piraten der Nordmeere. Sein Motto, die erbeuteten Schätze mit den Armen zu teilen, wird sich jedoch an der Realität prüfen lassen müssen.

Hochmeister Von JungingenDer historische Hochmeister Conrad Von Jungingen hat seinen einflussreichen Ordensstaat auf den Höhepunkt der Macht geführt. Während die anderen Kreuzritterorden keine wesentliche Rolle mehr im Weltgeschehen spielten, konnte sich der Ordensstaat an der heutigen Südostküste der Ostsee einen festen Platz im Machtgefüge sichern. Die riesige Marienburg gilt auch heute noch als größtes Backsteingebäude Europas.

Dass der Hochmeister ein gefährliches Spiel treibt, ist unbestritten. Zwischen Frömmigkeit und Expansionstrieb hin und her gerissen, muss er versuchen seinen außergewöhnlichen Staat erfolgreich in das fünfzehnte Jahrhundert zu führen.

Seite 2 von 2

Das wird ein Klassiker, wetten?

Ich kann nur sagen, das außergewöhnliche Konzept funktioniert. Es funktioniert sehr, sehr gut! Es hat noch nie ein Buch gegeben, bei dem ich so viel lachen musste - und trotzdem sorgt man sich wirklich, ernsthaft, intensiv um die Hauptcharaktere.

Wer das ganze allerdings zu leicht nimmt und die eher kindlich-naive Aufmachung des Anfangs für bare Münze nimmt, dem wird das Lachen noch ganz schön im Halse stecken bleiben.

Peter Maybach

Sehr viel Blut. Noch mehr Lacher.

Dieser Roman schießt wie ein Kugelblitz daher und wer sich davon nicht mitreissen lässt, dem ist vermutlich nicht zu helfen. Lesern, die mit extremem Humor nicht umgehen können, ist allerdings von der Lektüre abzuraten.

Die strikte Trennung von realistischer Handlung und abgedrehtem Witz ist ein äußerst gelungenes Novum. Ich musste mich erst daran gewöhnen. Dann aber wird der Roman zu einer wahren Offenbarung.

Christian Jonas

Go to top